Margit Szápáry ( Szapary ) - die Gräfin vom Lungau - Wege in die Zukunft - Ausstellung in Ramingstein im Lungau - Szapary

Leben

Wirken

Verlobung, Hochzeit und Ehe mit Sándor Graf Szápáry

Hochzeit Im Mai 1900 verlobte sich Margit im Alter von 29 Jahren mit dem 42-jährigen k.u.k. Kämmerer Kämmerer war zu jener Zeit ein Ehrentitel, der früher mit Finanz- oder Verwaltungsaufgaben verbunden war. und Rittmeister Rittmeister war die gängige Bezeichnung für einen Hauptmann der Kavallerie. Sándor (Alexander) Graf Szápáry de Szapár. Aus der Szápáry-Familie waren bekannte Politiker (z.B. der ungarische Ministerpräsident Gyula Graf Szápáry), Gouverneure und Diplomaten hervorgegangen.
Am 18. Juli 1900 heirateten die beiden Verlobten im Henckel-Donnersmarck’schen Schloss in Krawarn. Einer der Trauzeugen war Hans Graf Wilczek, Besitzer von Schloss Moosham bei Unternberg und ein Freund von Sándor. Das frisch vermählte Ehepaar kaufte die Brandruine Finstergrün bei Ramingstein. Dort ließen Sándor und Margit nach eigenen Plänen eine elegante Burg zwischen 1900 und 1904 neu erbauen und richteten diese unter hohem finanziellen Aufwand kunstsinnig ein.
Sándor und Margit bekamen auch bald Nachwuchs: Sohn Béla wurde 1901, Tochter Jolánta 1902 geboren. Das Glück der jungen Familie währte aber nicht lange, denn Sándor starb unerwartet während einer Reise im Jahr 1904. Auch beide Eltern von Margit Szápáry starben kurze Zeit später im Jahr 1908.

Texte: Christian Blinzer

.:| MEGA |:.